Select Page

Keine Ahnung wie es dir geht, aber ich kann mich die meiste Zeit nicht an neue Namen erinnern. Wenn mir vier Personen mit Namen vorgestellt werden, kann ich mich bei Person Nummer drei schon nicht mehr an den Namen vom ersten mehr erinnern. Mit zunehmenden Alter wird das immer schlimmer.

Komischerweise sind die Namen die ich mir am ehesten merken kann, die von Menschen, dessen Namen überhaupt nicht zu ihnen passen.  Nur leider (oder zum Glück) suchen sich Eltern meistens einen  Namen aus, der gut zum Kind passt – möglich ist es auch, dass sich viele Menschen ihrem Namen anpassen.

Es ist besonders wichtig für den Geschäftskontakt, dass sie das Gefühl haben ernst genommen zu werden. Würdest du jemanden nur ein einziges Mal erneut nach dessen Namen fragen, verlierst du schon an Seriösität. Der Kunde fühlt sich zu dem unwichtig und nicht ernst genommen.

Dabei ist es so wertvoll sich an Namen zu erinnern, denn es ist wirklich kein schönes Gefühl, wenn jemand vor dir steht und offensichtlich nicht die leiseste Ahnung mehr hat wie du heißt. Gerade bei Menschen die sowieso mit ihrem Selbstwert kämpfen verstärkt sich das Gefühl von “unwichtig-sein” noch mehr.

Hier sind vier Tricks die du nach und nach Anwenden solltest wenn dir jemand vorgestellt wird:

  1. Sage den Namen laut auf, wiederhole ihn so oft es geht, bist er in deinem Gedächtnis verankert ist – auch wenn dein Gegenüber dich als etwas geisteskrank ansiehst, es ist alles besser als nach fünf Minuten fieberhaft zu hoffen, dass jemand her kommt und denjenigen mit Namen anspricht.
  2. Buchstabiere den Namen in deinem Kopf – stelle dir vor sie tragen ihn über dem Kopf (ohne ständig über ihn drüber zu schauen, was etvl die Vermutung des Geisteskrankseins verstärken könnte, vor allem wenn du beides gleichzeitig machst)
  3. assoziiere den Namen mit jemanden der den gleichen Namen trägt, stelle dir vor was sie evtl gemeinsam haben könnten. (Diese bildliche Vorstellung hilft mir persönlich am meisten)
  4. versuche dir den Namen mit einer Eselsbrücke zu merken: reimt es sich mit ein anderen Wort, hier sind der Fantasien keine Grenzen gesetzt. z.B. Paul = Maul, Kraul oder Gaul (es ist natürlich schon von Vorteil, wenn du sie nicht dauerhaft anlächelst, als ob du etwas über sie weißt, was sie selbst nicht wissen).

Vergesse nicht, dass 60 % der Gedanken welche in unseren Köpfen kreisen uns selbst gewidmet sind. Wie sind eine ich-bezogene Spezie -ja, wir alle. Deshalb tut es einem so gut, wenn wir das Gefühl haben jemand anders denkt auch an uns und das fängt mit dem merken des Names an.